Internationale Klettermeisterschaft der Bergführer 2000

Auch in diesem Bereich gibt es wieder eine Premiere: Es ist das erste Mal, dass die internationalen Klettermeisterschaften in Deutschland ausgetragen werden, und das im neuen Kletterzentrum München/Thalkirchen. Termin: 14. und 15. Oktober

Kniebundhose und kariertes Hemd, Matterhorn-Ambiente und selbst gestrickte Wollstrümpfe - Klischees, gegen die eine internationale Berufsgruppe noch heute zu kämpfen hat: die Bergführer.

15 Landesverbände mit über 6000 Mitgliedern sind beim internationalen Verband, der Internationalen Vereinigung der Bergführerverbände (IVBV / UIAGM) organisiert. Davon bestreiten ca. 2000 bis 2500 ihren Lebensunterhalt ausschließlich mit der Bergführertätigkeit.

Traumberuf Bergführer? Mit der Ganghofer Romantik von einst hat der Beruf des Bergführers nicht mehr viel zu tun. Vielmehr ist er zum "knallharten" Geschäft geworden, das - will man erfolgreich sein - mit sehr viel Aufwand und Einsatzbereitschaft geführt werden muß

Wenn auch das bevorzugte Metier, Eis und Fels, des Bergführers gleichgeblieben ist, so hat sich doch zu den Anfängen aus seiner "Steinzeit" einiges verändert. Während in früherer Zeit der Gast, meist ein "betuchter Städter", den ortskundigen Naturburschen, oftmals Hirte oder Wilderer, in seine Dienste stellte, ist heute ein Führer mit einem überaus vielseitigen Anforderungsprofil gefragt. Wenn auch die alten ethischen Werte noch absolute Gültigkeit haben, zeichnet sich der heutige Bergführer auch durch modernes und zeitbewußtes Management aus. Während er früher fast ausschließlich in der näheren Umgebung seiner Talschaft seine Dienste anbot, ist er in seiner "Neuzeit" grenzüberschreitend und weltweit unterwegs.

Die Wettkampfregeln unterscheiden sich zu den normalen Sportklettermeisterschaften. So werden zum Beispiel Frauen und Männer in derselben Kategorie antreten und jeder Teilnehmer hat die Möglichkeit alle Routen zu klettern. Die Rangfolge ergibt sich gemäß der maximal erkletterten Höhenmeter auf allen Routen

Da die Bergführer aus den verschiedensten Altersstufen stammen, werden die Startklassen nach Jahrgang gebildet:

Kategorie A: von Jahrgang 1965

Kategorie B: von Jahrgang 1955 bis Jahrgang 1964

Kategorie C: von Jahrgang 1945 bis Jahrgang 1954

Kategorie D: von Jahrgang 1935 bis Jahrgang 1944

Kategorie E: Jahrgang 1934 und älter.

Der Zeitplan wird folgendermaßen aussehen:

Samstag, den 14. Oktober 2000

9 bis 10 Uhr Briefing, Registrierung

11 Uhr Beginn Wettkampf

17 Uhr Rahmenveranstaltung

20 Uhr Gemeinsames Abendessen

Sonntag, den 15. Oktober 2000

9 Uhr Fortführung der Wettkämpfe

15 Uhr Siegerehrung und Preisverteilung

Mehr Infos unter:

Verband Deutscher Berg- und Skiführer
E-mail:
vdbs.geyer@talknet.de