GOLDFINGER MASTERS 2001


Der nachfolgenden Bericht wurde uns von Andreas Bindhammer zugesandt. Eigenen Angaben zufolge möchte der Verfasser anonym bleiben, Andreas verteilte nur den Artikel. Aber lest selbst:

Archiv belclimb.net

Bereits zum 2. Mal luden die Organisatoren des "Goldfinger" Masters am 18.3.01 die besten Freeclimber der Welt zu diesem Wettkampf nach Brüssel ein. Leider befand sich Vorjahressieger Francois Legrand gerade auf einem Kletter-Trip in USA, und nahm dieses Jahr nicht teil. Trotzdem gelang es dem Goldfinger Team, ein exzellentes Starterfeld vorzuweisen! Bei den männlichen Vertretern, allen voran der amtierende Europameister und Zweiter des Gesamtweltcups 2000 Alexandre Chabot, das starke ukrainische Team mit Maxim Petrenko, Serik Kazbekov und Evgeni Krivocheicev sowie die Italiener Christian Brenna und Luca Giupponi. Mit von der Partie natürlich die deutschen Hoffnungsträger Andreas und Christian Bindhammer, die bei der Vergabe der Siegerprämien auch einige Wörtchen mitreden wollten...

Während bei den Herren das Feld recht offen gestaltet war, zeichnete sich bei den Damen ein Zweikampf zwischen der Slowenin Martina Cufar und der Wahl-Amerikanerin Elena Ovtchinnikova ab.

Wie schon im Vorjahr unterschied sich der Wettkampfmodus auch in diesem Jahr in einigen Punkten vom herkömmlichen Reglement.

Die erste Runde ist eine Onsight-Route, in der sich die besten 10 Teilnehmer für die 2. Runde qualifizieren. Auch die 2.Runde wird "onsight" geklettert und die besten 5 Kletterer treten dann im Finale in einem erneuten Versuch in der gleichen Route gegeneinander an. Bei allen gekletterten Routen werden anschließend die erreichten Höhen prozentual gewertet und addiert.

In der Frauenentscheidung konnte sich Martina Cufar schon in der 2. Runde deutlich von ihren Konkurrentinnen absetzen, nachdem sie als Einzige den Top-Griff festhalten konnte, während Elena Ovtchinnikova doch einige Meter vorher im Seil landete. Jetzt mußte Martina lediglich die Route noch einmal durchklettern, um den sicheren Sieg mit nach Hause zu nehmen! So einfach wie es sich anhört, ist das natürlich nicht, da die unsicheren Züge im unteren Teil der Route noch einmal bewältigt werden müssen! Doch sie behielt die Nerven, und kletterte auch zum zweiten Mal die Route im Schwierigkeitsgrad 8a sicher und überlegen zum Top, während Elena zwar deutlich weiter kletterte als zuvor, aber schliesslich noch am letzten Zug scheiterte.

Bei den Herren hingegen war schon nach der ersten Runde klar: hier wird nicht so schnell eine Entscheidung fallen...

Die mit 8a+ bewertete 1.Runde stiegen gleich 7 Starter bis zum Top. Lediglich Evgeni Krivocheicev schied aus der Riege der Favoriten aus und mußte den Wettkampf als 11ter vorzeitig beenden.

Doch auch Maxim Petrenko, David Caude und Luca Giupponi gelang es nicht, die Route bis ganz nach oben zu klettern. Es ging also in die 2. Runde, eine Route im Schwierigkeitsgrad 8b/b+ galt bewältigt zu werden.

Der 16 Meter hohe bauchige Überhang hatte es in sich, und nur 3 der 10 Kletterer bezwangen die Route bis zum Ausstieg: Andreas Bindhammer, Alexandre Chabot und Serik Kazbekov. Als 4ter qualifizierte sich Christian Bindhammer für das Finale, der am vorletzten Zug der Schwerkraft folgen musste und damit knapp vor dem Top scheiterte. Auf dem 5. Platz reihte sich der junge niederländische Kletterer Casper ten Sijtthof ein, der sich so ebenfalls über die Teilnahme an der Finalrunde freuen konnte. Eher enttäuschend beendete Christian Brenna nur als 9.-Plazierter den Wettkampf.

Im Finale kletterte Christian Bindhammer die Route im 2. Versuch dann recht überzeugend durch, konnte aber nur noch hoffen, dass vielleicht einer der "Top 3" die Route nicht noch einmal bewältigen konnte, um noch auf das Podium zu rücken. Und tatsächlich, Alexandre Chabot fand sich überraschend schon nach 2/3 der Route im Seil hängend wieder und fiel damit auf den 5 Rang hinter dem hervorragend kletternden Casper ten Sijtthof zurück, der sich damit außerordentlich gut im starken Feld behauptete. Andreas und Serik hingegen behielten die Nerven, und konnten die Tour noch einmal Top klettern. Die Entscheidung mußte also in einem Superfinale fallen...!

Eine leicht überhängende, flachwinklige Kante kennzeichnete die Kletterlinie. Andreas startete als Erster, und erkletterte unter frenetischem Beifall der Zuschauer ¾ der Route, bevor auch er sich der Schwierigkeit ergeben mußte. Sollte diese Höhe zum Sieg reichen?

Serik stieg die ersten Klettermeter flüssig und überlegen, und es sah fast nach einem Sieg für den Ukrainer aus, doch plötzlich geriet er ins Stocken, kämpfte sich zwar noch nah an Andreas’ Höhe heran, doch 2 Züge unter dieser Marke war auch für ihn das Limit erreicht. Der Sieger im 1. internationalen Wettkampfvergleich in diesem Jahr hieß Andreas Bindhammer. Erfreulich auch der 3. Platz von Christian, der den Erfolg und das derzeit hohe Niveau der deutschen Wettkampfkletterer noch untermauerte.

Ergebnisse:

Damen:
1. Cufar Martina - Slowenien
2. Ovtchinnikova Elena - USA
3. Minoret Chloé - Frankreich
4. Schöpf Bettina - Österreich

Herren
1. Bindhammer Andreas - Deutschland
2. Kazbekov Serik - Ukraine
3. Bindhammer Christian - Deutschland

Wer Fotos sehen möchte, klickt doch einfach hier.

Weitere Bilder des Golfinger-Cups gibt es demnächst im Web bei Belclimb. oder bei Klimax Belgien

Videos der einzelnen Kletterer kann man ebenfalls im Internet ansehen. Reinschauen lohnt sich.

Ergebnisse gibt es detaillierter hier