Everest 2002 - Aktion leider abgeborchen :-(


Archiv des Teams

 

Leider mußte die erfolgsversprechende Everest-Expedition abgebrochen werden. Obwohl die Teilnehmer hervorragend vorbereitet waren, hatten sie in der letzten Zeit kaum Chancen aufgrund des Wetters. Dast tut uns für alle sehr leid, und wir hoffen, dass sie vielleicht nächstes Jahr einen weiteren Versuch starten werden, der dann mit Sicherheit gelingt.

Von Beginn an hatten wir über die bevorstehende Everest-Expedition berichtet. Der Bericht kann hier nachgelesen werden. Das Team sandte uns daraufhin in regelmäßigen Abständen Informationen über den Verlauf der abenteuerlichen Reise. Einen Gesamteindruck vermittelt übrigens deren hauseigene Webseite der Teilnehmer. Bei uns findet Ihr hier die Nachrichten von:

Im folgenden könnt Ihr den Verlauf der letzten "schlecht laufenden" Tage einschließlich heute (der Ankunft zu Hause) nachlesen. Viel Spaß dabei.

12.05.2002

Abwarten im ABC ...

Wegen länger anhaltenden Magen-Darm-Problemen hat sich Werner entschlossen heimzureisen. Nima, unser Koch, hat ihn bis zur Grenze begleitet. Wir wünschen ihm von hier aus gute Besserung !!!

Das Lager 1 steht super ausgestattet im Northcol (7065 m). Mit dem Einrichten von Lager 2 haben wir so unsere Mühe:

Dieses Jahr herrschen in grösseren Höhen fast täglich sehr starke Winde. Trotz des sonnigen Wetters sind alle Expeditionen ihrem Zeitplan etwas hinterher. Für die nächsten Tage hoffen alle auf gutes Wetter und wenig Wind. In den nächsten 14 Tagen denken wir an einen Gipfelversuch.

Nach mehr als einem Monat in grosser Höhe müssen wir trotz super Verpflegung feststellen, dass wir an Substanz verlieren und vor allem an den Beinen Muskulatur abbauen. Es geht uns allen gut!

17.05.2002

...happy birthday Micha !

Am 14. Mai sind wir zu fünft Richtung Nordcol gestartet. Das Wetter war sehr wechselhaft. Nachts schneefall und viel Wind. Am nächsten Morgen zeigte sich das Wetter von seiner besseren Seite und wir stiegen den Firngrat Richtung Materialdepot auf. von dort aus ging es durch felsdurchsetztes Gelände bis auf 7850m. Am frühen Nachmittag konnten wir dort unser 2-er Lager stellen. Müde begannen wir damit Schnee zu schmelzen und zu trinken, trinken, trinken. Langsam ging die Sonne unter und wir begannen mit den Vorbereitungen für den Gipfelzustieg.

Um 20 Uhr starten Andrea, Micha und Matthias Richtung Gipfel; um 22.30 folgen Christian und Markus bei idealen Verhältnissen queren wir zunächst einige Meter nach rechts in eine Rinne, der man Richtung Lager 3 folgt. Micha geht es eigentlich ganz gut. Bei einer kurzen Trinkpause muss er sich allerdings übergeben. Er und Andrea kehren noch unterhalb von Lager 3 auf ca. 8100m um. Auf dem Abstieg kreuzen sie Markus und Christian. Auch Markus stellt bald fest, dass es heute nicht sein Tag ist - er kehrt auch unterhalb von Lager 3 um. Matthias und Christian kommen schnell voran - zu schnell: Oberhalb von Lager 3 erreichen sie das sogenannte "gelbe Band". Sie folgen den Fixseilen. Mitten in der Wand müssen sie leider feststellen, dass sie das Ende der Fixseile erreicht haben. Es ist 2 Uhr. In der Ferne sehen sie Lichter kommen und vermuten, dass es Sherpas sind, die die Gipfeletappe weiter mit Fixseilen absichern werden. Nach ca. 1 1/2 Stunden warten wurde "die Kälte grösser als der Wille" und die Füsse gefühllos. Nun macht es sich bemerkbar, dass sie ohne Sauerstoff unterwegs sind. Auch sie kehren um. Müde erreichen sie in den Morgenstunden unser Lager auf 7850m. Gemeinsam steigen wir wieder ins ABC ab.

Unser "Versuch" am Everest hat uns eher motiviert als demotiviert.... in ein paar Tagen werden wir einen neuen Versuch starten... bald mehr.

28.05.2002

.... zurueck in Kathmandu

Nach unserem Erforglosen Gipfelversuch war das Wetter sehr stuermisch. Der Sturm fegte mit bis zu 180 Km/h ueber den Berg. Die Nachrichten, die wir ueber den Zustand unseres Zeltes in Lager 2 bekamen, waren widerspruechlich und gingen bis "davongeflogen" und "zerstoert". Die weiteren Wetterprognosen fuer einen Gipfelversuch ohne Sauerstoff sahen nicht sehr vielversprechend aus. Trotzdem starteten Matthias und Christian noch einen Versuch, um zumindest Lager 2 zu retten. Matthias ging es in der Nacht im Nordcol nicht so gut und er entschliesst sich wieder abzusteigen. Christian steigt weiter auf. Da andere Expeditionen einige Zelte verloren haben, die zum Teil einfach davongeflogen sind, ist er froh, unser Zelt nur zerrissen vorzufinden. Er kann fast alles Material bergen.

Fuer uns ist die Expedition vorbei. Bald nehmen wir den ueber 20 km langen Weg ins Basislager unter die Fuesse. Im Mittellager hat uns jemand die Arbeit abgenommen, und hat unser Zelt, Schlafsack, Kocher, etc. schon abgeraeumt - die Sachen wurden gestohlen... auch das gehoert wohl zum Everest. Dennoch sind wir froh im Basislager anzukommen - nach drei Wochen in grosser Hoehe.

Im Basislager bekommen wir ueberraschend ein Angebot vom Liason Officer, etwas frueher nach Kathmandu zu fahren. An sich haetten wir bis zum 30.Mai warten muessen - jetzt koennen wir am 27.05. ganz frueh morgens starten und sind am spaetnachmittag noch knapp ueber die chinesische Grenze. Dank Asian Trekking geht es von Kodari lueckenlos weiter nach Kathmandu. Als wir gegen 21 Uhr abends in Thamel vor einer Pizza sitzen, koennen wir selbst kaum glauben, dass wir frueh morgens noch im Everest-Basecamp waren.

Momentan sind wir dabei, uns um das Aircargo und unsere Rueckfluege zu kuemmern. Vielleicht sind wir ja frueher zu hause !?

30.05.2002

.... Rueckflug

Eben kommen wir aus dem Office von Singapore Airline: Wir haben erfolgreich unsere Fluege umbuchen koennen, obwohl Singapore Airline ab Juni alle Fluege von/nach Kathmandu streicht. Das heisst: Andrea, Micha, Christian und Markus fliegen morgen nach Hause: Wir kommen am Samstag, 1.Juni 6.30 Uhr am Flughafen Zuerich an!

Matthias hat sich dankenswerterweise bereiterklaert, spaeter zu fliegen. Es gibt noch einiges zu organisieren: Aus Tibet kam die Nachricht, dass es Probleme mit unseren Yaks gegeben hat, d.h. das das gesamte Expeditionsgepaeck noch auf dem Weg nach Kathmandu ist. Matthas organisiert fuer uns das Aircargo und fliegt erst am Montag - er kommt am Dienstag, 4. Juni um 6.30 Uhr in Zuerich an. Vielen Dank !

Und wir danken dem Everest-Team für die tolle, stets aktuelle Everest-Berichterstattung